Meiner ersten Erfahrungen mit der Schule…

Halloo,

Also am Mittwoch den 4. September hatte ich dann mein ersten Schultag. Nach einer viel zu kurzen Nacht, habe ich mir mein Lunch gemacht, gefrühstückt und musste schluss- endlich dann zum Bus rennen. Was wie sich aber herausstellte unnötig war, weil es der falsche Bus war. Im richtigen Schulbus habe ich mich dann neben ein nettes Mädchen gesetzt und war natürlich mega aufgeregt jetzt in so einem gelben, typisch amerikanischen Schulbus zu sitzen. In der Schule angekommen wurde ich dann von Eddie aus der youthgroup abgeholt und zum guidance Counselor gebracht. Da musste ich erst mal ewig warten, bis dann ein Mädchen kam. Sie ist ab jetzt meine offizielle Helferin, holt mich von jeder Klasse ab und bringt mich in die nächste, zeigt mir wie man diese schreckliche Spindte öffnet (Ich brauch mind. 5 Min. dazu) und versucht mir wenigstens etwas näher zu bringen wie ich alleine von Klasse zu Klasse komme. Ich bezweifel aber dass, ich das jemals schaffen werde. Naja erstmal habe ich ja sie. Alsoo in meiner ersten Klasse, US History2 cp, angekommen, haben mich alle echt nett begrüßt und wir haben „kennlern“ Bingo gespielt und, wie in Deutschland auch, organisatorisches besprochen und der erste Test, über die  50 Staaten und die Haupt Länder der Welt, wurde angekündigt. Dann wurde ich zu „great films, great books“ gebracht. Bis auf, dass ich Schwierigkeiten mit den Englischen Titeln von Filmen habe und es echt komische Leute gibt, ist es auch ganz okay. Danach hatte ich Algebra 2. Zum Glück habe ich dort shelby, die beste Freundinn von Victoria, die echt nett ist. In den letzten Minuten von Algebra 2 wurde dann der „Schulfernseh“ angemacht und dann kam da so ein Programm über die Schule aber irgendwie hat das niemand interessiert und alle haben nur geredet. Danach hatte ich dann English 3, cp, da haben wir dann auch wieder geredet und „kennlern“ Bingo gespielt, da sind auch echt nette Leute drin aber ich glaube english wird echt richtig schwer, der Lehrer ist zwar echt mega nett aber er hat schon angekündigt, dass es college prep. ist und er uns deshalb auch auf college vorbereiten wird. Außerdem habe ich dann gestern (an meinem 2. Schultag) den studyguide zu the great gatsby bekommen. Und das schwierigste ist nicht mal das English sondern das was wir da interpretieren sollen. Das kann ich teilweise nicht mal auf Deutsch beantworten. Nach english hatte ich dann Lunch. Ich glaube ihr könnt euch vorstellen, wie die Cafeteria für 3000 Leute aussieht!!! Die ist rießig!! Ich habe dann mit shelby und einer Freundinn von ihr gegessen. Um 12:08 hatte ich gym. Da haben nur alle Sprotklassen in der Turnhalle gesessen und geredet, wir mussten uns nicht mal umziehen, die Anderen haben alle ihre IDs bekommen und wir haben alles so ein flyer für die Jahrbuchfotos bekommen. Als letztes Fach hatte ich dann noch Ocenography. Zuerst war es etwas doof, weil ich mit Leuten in der Gruppe war, die mich nicht wirklich beachtet haben, aber dann wurde es doch noch echt lustig, weil doch ein paar echt nette da sind. Ich wurde gefragt, wie ich hergekommen bin, als ich dann gesagt habe: Ich bin gelaufen, wurde ich gefragt wie lange ich gebraucht habe. Aber für die Frage haben ihn alle ausgelacht, also es sind echt nicht alle so. Nach Oceno. wollte ich dann noch mit dem crosscountrycoach reden und habe dabei ziemlich getrödelt und habe deshalb dann gerade mein Bus heim verpasst. Weil mom und dad beide bis 4 arbeiten, habe ich dann den Cheerleadern zugeschaut. WOW die sind echt richtig krass. Letzendlich hat mich dann einer aus der Youthgroup abgeholt, was dann auch wieder ein Problem was, weil ich zwar meine Adresse wusste, aber nicht wo es ist. Aber falls jetzt irgendein baldiger Austauschschüler angst hat den Bus heim zu verpassen: Jeder dem ich das erzählt habe, hat gesagt er hat noch nie jemand gehört, der es geschafft hat den Bus nach Hause zu verpassen… Also muss man dafür schon sehr talentiert sein. Donnerstag hatte ich dann frei. Da habe ich mich überwinden zu können „the great Gatsby“ zu lesen und die Staaten zu lernen. Freitag  hatte ich dann wie gesagt wieder English und die Schüler sind hier so ehrlich zu den Lehrern. Mr. Winters (der english lehrer) hat gefragt wer das Buch schon gelesen hat und es haben sich echt alle gemeldet die es nicht gemacht haben. Das gab dann auch kein Ärger oder so, er hat damit nur die Gruppen eingeteilt, was echt gut war. Aber im endeffekt haben wir uns dann doch die hälfte der Stunde nur unterhalten und ich musste gannnnz viel erzählen. Mein englishkurs ist echt nett. Danach hatte ich noch Choir und Ceramics, dazu sag ich jetzt einfach mal nichts.In great films great books müssen wir jetzt so ein Projekt machen, was echt schwer ist. Und in Sport haben wir nur über Regeln und das Programm geredet. Die richtige Schule fängt erst Montag an. Ich glaube manche Fächer werden echt leicht und manche echt schwer. Aber mal schauen. Das einzige doofe ist, das wir nicht so eine „aufwachzeit“ (so die ersten zwei Wochen Schule ohne Tests und ohne wirkliche Anstrengung)  haben wie in Deutschland. Am Montag schreiben wir die ersten Tests, der english essay und andere Tests sind schon angekündigt. Naja mal schauen. Nach der Schule hatte ich dann mein erstes Crosscountry training beim Joggen konnte ich noch mit den Mädels mithalten, worauf ich echt stolz war, weil noch zwei andere neue da waren, die es nicht geschafft haben. Danach mussten wir noch 4x150m  sprinten (da war ich echt sooo schlecht) und dann war ich wirklich platt. Die Anderen Mädels die, das schon länger machen, waren topfit und  meinten, dass das noch ein echt leichtes Training war, ich frag mich wie ich die harten oder auch normalen trainings überleben soll. Wenn ich das weiter mach habe ich schon mein Kalender bekommen. Also von jetzt bis Ende November jeden Tag unter der Woche  2 Stunden Training nach der Schule (gestern hatten wir nur eine), meets, das sind die Wettkämpfe oder sondertrainigs wie im Park oder am Strand. Das Gleiche gilt für Samstage. Wobei da dass Training schon um 7:30 anfängt. Vielleicht versuche ich auch Fußball, aber falls ich bei CC bleibe wird das echt hart!! Gestern Abend waren wir dann noch bei einem Chinesischen Buffet ( Eigentlich mag ich das nicht aber das war echt lecker.)  Mom hat vor einem Monat eine kleine Großnichte oder neffen bekommen, den wir morgen, nach der Church, besuchen gehen bei Grandma besuchen gehen. Darauf freu ich mich echt schon.

Bis bald 🙂

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in USA von pauline. Permanenter Link des Eintrags.

Über pauline

Hallo Leute, ich heiße Pauline und bin 14 Jahre alt. Ich fliege im August für 10 Monate in die USA dort werde ich in einem kleinen Ort in der Nähe von Philadelphia wohnen. Aber dazu komme ich später nochmal. Ich werde bei einem Ehepaar leben und in die örtlich Highschool gehen. Hier berichte ich euch dann regelmäßig wie mein Alltag dort so ist und was ich so erlebe (Gutes wie nicht so Gutes). Aber bevor ich anfange zu erzählen, wie ich auf die Idee kam für zehn Monate weg zu gehen und meine Familie und Freunde zu Hause zu lassen, muss ich euch noch sagen, dass meine Rechtschreibung und Zeichensetzung schrecklich sind. Also bitte überlest die Fehler einfach :).

2 Gedanken zu „Meiner ersten Erfahrungen mit der Schule…

Schreibe einen Kommentar