Enjoy, enjoy, enjoy

Hallo meine lieben,

Es tut mir sehr leid, dass ich schon so lange nicht mehr geschrieben habe. Man muss schon sagen, dass ich hier etwas faul werde. Ich sage ja immer das ist die amerikanische Luft. Also wie ihr euch sicher denken könnt ist seit Weihnachten sehr viel passiert.

Also wintertrack wurde noch wesentlich einfacher. Wie hatten viele Indoor practices und alles war nicht mehr so streng.

Dafür ist es das jetzt bei Lacrosse. Es ist zwar super spasig aber da war es von Anfang wesentlich strenger und das denke ich bleibt auch so. Wenigstens kann ich solange ich mich gut verhalte nicht aus dem Team geschmissen werden, da ich neu bin. Mit dem gut verhalten habe ich ja auch keine Probleme nur leider darf man keine Sekunde zu spät sein und damit habe ich ein paar Schwierigkeiten. Dreimal eine Sekunde zu spät und man sagt Bye Bye zu Lacrosse. Also es ist auch so dass wir wirklich 5 Tage die Woche um 14:30 anfangen zu laufen und um 17:15 anfangen Bälle zu sammeln. Plus jeden Samstag morgen zwischen um die drei bis vier Stunden Training. Wir fangen keine Minute später an und hören auch nicht früher auf, selbst wenn wir danach noch ewig besprechen und dann jeder den Bus verpasst. Aber es macht Spas also geht es.
Jetzt mal zu den letzten paar Monaten. Ich habe so viel erlebt und gemacht, dass ich wahrscheinlich ein Buch voll schreiben könnte. Also fasse ich es hier nur mal grob zusammen. Ich mache momentan immer mehr mit den Leuten aus der Jugendgruppe. Wir haben immer echt viel spas. Quad fahren, Lagerfeuer, paintball spielen, viiieeel essen, und natürlich Mittwochabends ernstere Themen in der Jugendgruppe sind nur ein paar der Dinge die wir zusammen machen. Die Leute von dort wurden hier wie meine zweite Familie und ich geniese jede Sekunde die ich mit ihnen verbringen kann. Eigentlich ist egal was wir machen. Solange wir zusammen sind haben wir immer spas.
Zwischen lacrosse, Jugendgruppe, Schule und öfteren Essen mit meiner gesamten Gastfamilie bleibt nicht mehr so viel zeit. Falls mir dann aber doch mal langweilig ist mache ich immer noch was mit anderen Freunden aus der Schule oder sportteams. Oder freue mich auch mal einfach eine Pause zu haben.
Wie ihr hoffentlich schon herauslesen könnt habe ich eine Hammer zeit momentan. Meine Wochenenden sind oftmals absolut gefüllt, ich habe viele Freunde und geniese es hier einfach. Wenn ich von heute zurückblicke war die Anfangszeit natürlich nicht ganz einfach. Ich hatte zwar spas, hatte Freunde und kannte die Gänge in der Schule aber es hat bestimmt bis ungefähr Januar gebraucht bis ich absolut und zu hundert Prozent angekommen bin. Das zahlt sich jetzt aber noch mehr aus. Was ich damit sagen will ist, dass für alle die jetzt zu Hause sitzen und deren Flieger in ein paar Monaten geht: Es wird schwierige Zeiten geben, ihr werdet Geduld brauchen, manchmal einsam und alleine in eurem Zimmer hocken, euer Bett vermissen und einfach am Ende sein. Ich sage nicht, dass das dauerhaft so sein wird. Bei manchen vielleicht sogar so gut wie gar nciht. Aber ich bin in Kontakt mit sehr, sehr vielen anderen austauschschülern und absolut jede und jeder hatte zumindest mal ein Abend an dem es einfach zu viel war und man sich gefragt hat wie es jetzt wohl zu Hause wäre. Aber irgendwann kommt bei, ich sage ganz ehrlich FAST, jedem, der Zeitpunkt in dem man realisiert wie sehr man mit seinen Aufgaben gewachsen ist und wie sehr sich alles gelohnt hat. Man fängt an im Augenblick zu Leben. Und einfach jeden Moment zu geniesen.
Bei manchen wird diese Erkenntnis früher kommen, bei manchen später und ich muss leider sagen es gibt auch ein paar sehr, sehr wenige bei denen alles schief läuft und die diese Erkenntnis nie machen dürfen. Bei manchen Glücklichen wie mir ist die Zeit davor auch nicht zuu hart anderen werden sehr dafür kämpfen müssen eine super Zeit zu haben. Aber what doenst kill you makes you stronger ist ja nunmal bekannt. Und jetzt muss ich ganz ehrlich sagen, dass so sehr ich mich natürlich auf daheim freue, ich wirklich nicht weis wie ich hier alle für immer verlassen kann. Natürlich kann ich alle besuchen aber es wird trotzdem nicht mehr das gleiche sein.
Also für alle die sich die Frage stellen: USA Schüleraustausch 5 Monate oder 10 Monate? Ich würde es ganz einfach beantworten nach 5 Monaten kommt ihr nach Hause mit einer schönen Erfahrung, nach 10 Monaten mit einem zweiten Leben. Ich habe mal einen schönen Spruch gelesen: Ein Auslandsjahr ist kein Jahr in einem Leben, sondern ein Leben in einem Jahr. Und jetzt kann ich dazu hunderprozentig zustimmen. Und ich persönlich, und viele meiner austauschschüler Freunde würden mir sicher zu stimmen sage, dass das sehr schwierig ist dies so in 5 Monaten zu erleben. Und es ist auf jeden Fall wert ist ein Jahr später die Schule zu beenden oder eine Ausbildung zu beginnen, um das so erleben zu dürfen. Was ist denn schon ob man nach 45 Jahren Arbeit oder 46 Jahren Arbeit in Rente geht, wenn man dafür so eine Erfahrung machen kann? Viele 5 Monatler fangen gerade ihr richtiges Leben hier an und müssen dann wieder nach Hause. Auserdem kann man im Frühling und Sommer sowieso viel mehr unternehmen und die Stimmung ist auch besser, das merke ich jetzt Anfang März schon. Und so viele Dinge wie prom, afterprom, graduation, Konzerte, bestimmte Events wie bestimmte Geburtstage auf die jeder das ganze Jahr wartet verpasst man dann. Naja ich hoffe ich habe ein paar baldigen ATS geholfen, die noch versuchen ihre Eltern zu überzeugen.

Ich werde versuchen jetzt wieder öfter zu schreiben.

Bis bald,

 

Pauline

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in USA von pauline. Permanenter Link des Eintrags.

Über pauline

Hallo Leute, ich heiße Pauline und bin 14 Jahre alt. Ich fliege im August für 10 Monate in die USA dort werde ich in einem kleinen Ort in der Nähe von Philadelphia wohnen. Aber dazu komme ich später nochmal. Ich werde bei einem Ehepaar leben und in die örtlich Highschool gehen. Hier berichte ich euch dann regelmäßig wie mein Alltag dort so ist und was ich so erlebe (Gutes wie nicht so Gutes). Aber bevor ich anfange zu erzählen, wie ich auf die Idee kam für zehn Monate weg zu gehen und meine Familie und Freunde zu Hause zu lassen, muss ich euch noch sagen, dass meine Rechtschreibung und Zeichensetzung schrecklich sind. Also bitte überlest die Fehler einfach :).

Schreibe einen Kommentar