Berwerbung

Hallo Leute,

ich erzähle euch jetzt mal, wie es weiter ging nachdem meine Eltern überzeugt waren. Also zu erst mussten wir eine Organisation finden. Nach langen Internet recherchen und vielen Vorträgen entschieden wir uns mitte März, aufgrund unseres Bauchgefühls und weil sie Stipendien unabhängig vom Einkommen der Eltern vergeben, für Ayusa- Intrax. Mit der Entscheidung sind wir bis jetzt auch ziemlich zufrieden. Die Leute wirken sehr kompetent, sind sehr nett und helfen auch in Krisen (die es bei einer Entscheidung zehn Monate wegzufliegen durchaus gibt) sehr freundlich. Außerdem hat man nicht das Gefühl nur irgendeine Nummer in einem Ordner zu sein, die Geld bringt. Ich hoffe ich werde in den USA von der Partnerorganisation auch so gut betreut. Ich entschloss mich dort auch direkt für ein Leistungsstipendium zu bewerben. Daraufhin füllte ich die Kurzbewerbung aus und machte die kreative Mappe, die man für die Stipendiumsbewerbung braucht. Das war zwar auch erst die Kurzbewerbung für das Stipendium machte aber trotzdem viel Arbeit, aber auch viel Spaß. Nachdem ich alles weggeschickt hatte bekam ich einen ganz dicken Brief mit gaaaaaaannnnnzzzzz vielen Bewerbungsunterlagen. Jetzt hieß es zum Arzt rennen Impfen und alles ausfüllen lassen, dem Direktor und meinen Lehrern ihre Zettel in die Hand drücken und später wieder hinterherrennen, um sie ausgefüllt abzuholen. Und noch anderes so Zeug. Außerdem musste ich viele Fragen über mich beantworten. Kurz nachdem ich alles weggeschickt hatte bekam ich ein Brief, dass ich in das Programm aufgenommen sei und ich evtl. zu einem Stipendiumstag eingeladen werde. Für den schreibe ich aber einen extra Beitrag. 🙂

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Vorbereitung von pauline. Permanenter Link des Eintrags.

Über pauline

Hallo Leute, ich heiße Pauline und bin 14 Jahre alt. Ich fliege im August für 10 Monate in die USA dort werde ich in einem kleinen Ort in der Nähe von Philadelphia wohnen. Aber dazu komme ich später nochmal. Ich werde bei einem Ehepaar leben und in die örtlich Highschool gehen. Hier berichte ich euch dann regelmäßig wie mein Alltag dort so ist und was ich so erlebe (Gutes wie nicht so Gutes). Aber bevor ich anfange zu erzählen, wie ich auf die Idee kam für zehn Monate weg zu gehen und meine Familie und Freunde zu Hause zu lassen, muss ich euch noch sagen, dass meine Rechtschreibung und Zeichensetzung schrecklich sind. Also bitte überlest die Fehler einfach :).

Schreibe einen Kommentar