Über zu kurze Hosen, Verkehrsregeln, Liegestützen und noch vieles mehr… kurz über mein Alltag in den USA

Halloo,

ja nochmal zurück zu Verena, sie hatte ein paar Probleme mit ihrer Gastfamilie, also Debbies Familie und die konnten sie dann auch nicht für ein ganzes Jahr nehmen. Weil unser Betreuer gerade selber ziemlich im Stress ist wurde dad dann zu Verenas CR. Und weil sie keine neue Gastfamilie hier gefunden haben, musste Verena heute nach Vermont ziehen. Das war echt schade, weil es doch sehr schön ist hier ein vertrautes Gesicht zu haben und wir uns echt gut verstanden haben. (Nicht nur weil wir die gleiche Muttersprache reden 😀 ) Aber ich werde sie auf jeden Fall mal versuchen zu besuchen.Verena hatte auch noch ein Fielhockeyunfall, weshalb sie noch vor ihrem Umzug operiert werden musste. Aber jetzt geht es ihr schon besser uns sie kann schon wieder ohne Krücken laufen.

Meine Tage hier sind eigentlich immer ziemlich voll gepackt. Morgens habe erstmal Schule. Und wir schreiben eigentlich immer Tests und sie fangen an schwere zu werden, also die Tests an sich sind nicht wirklich schwer, also zum Beispiel zwei Geschichten vergleichen, bei denen wir schon ganz genau die Unteschiede besprochen haben und in einer Tabelle aufgeschrieben haben, da man sein heft benutzen durfe, musste man dann eigentlich nur die Tabelle in ein Aufsatz formen, das ist dann aber doch nicht ganz so leicht, weil da ja noch die Sprachbarriere ist. An sich darf man bei echt vielen Test sein Heft oder ein Cheatsheet benutzen, das ist eine Zusammenfassung von dem Stoff. Also das was man normalerweise lernt, um sich vorzubereiten. Und das Lehrer Schüler Verhältniss ist echt viel besser.                                                                                             Ich weiß jetzt übrigens auch, warum die hier schon so früh den Führerschein machen dürfen. Die jugendlichen lernen die ganzen Regeln schon im „Ich muss in vier Minuten von einem Klassenzimmer zum Spinnt im anderen Stockwerk, zum anderen Klassenzimmer am anderen Ende der Schule, rennen.“ Einmal nicht richtig nach rechts geschaut und dem Hintermann ein Signal gegeben, bevor man nach links abbiegt und Bumbs ist man in sein English Lehrer gerannt. Wenn man hier auch nur versucht auf der falschen Seite des Ganges zu laufen, wird man direkt von den Schülermassen in die andere Richtung mitgerissen. Nach dem man dann einigermaßen unverletzt aus dem Schultag gekommen ist, gehe ich und alle anderen erstmal zu dem raum von unsere Coach. Da essen wir dann einen kleinen Snack und um halb drei gehen wir uns umziehen und ungefähr um drei fangen wir an bis um fünf wie verrückte um die Schule zu rennen und super Sprint Übungen zu machen. Jedes mal wenn jemand was falsch macht , es reicht schon das falsche Bein zu dehnen, was dummes sagt, eine Übung ganz schlecht macht oder Coach Strauss einen anderen grund findet lässt er uns drei alle Liegestützen machen, das hört sich zwar nicht viel an aber das summiert sich, sodass man dann am Ende des Trainings 30 gemacht hat. Meine allerlieblingsübung ist wenn wir uns alle am Tor aufstellen und dann erst zum ende des feldes und zurück, dann zum halffield und zurück dann zum 18er und zurück und dann zum 6er und zurück sprinten müssen. Das ist echt absolute legale Quälerei. Noch schöner war, als wir mit unserem einen Coach im Weightroom waren, das war echt kein Spaß mehr.

Letzten Montag bin ich mit der übliches Montagmorgen Motivation in die Schule gekommen. Als ich zu meinem Spindt kam, habe ich mich soo gefreut. Carly hat ein großen Plakat über den gesamten Spindt geklebt, auf dem Germany (mein Spitzname) und so Fußballdecko draufgeklebt sind. Das machen die sich hier gegenseitig meistens eine aus einem JV sportteam für eine aus dem Varsity team und umgekehrt. Die bunten Spindte sind mir schon vorher aufgefallen und ich hatte mir auch so ein gewünscht aber ich dachte dass würden nur football und cheerleader machen und davon nur die captains. machen. Umso mehr habe ich mich und freue ich mich immer wieder, wenn ich an mein Spindt komme und das Plakat sehe. Am Dienstag hatten wie ein Teamdinner da geht das gesamte Fußballteam zu einem Mädchen ins Haus und isst. Das war echt richtig lustig und ich habe gelernt lacrosse zu spielen, das will ich wahrscheinlich als Frühlings sport machen.

Gestern habe ich beschlossen Shorts und ein tshirt anzuziehen, weil es hier Nachmittags echt noch heiß ist ( 26°C) . Wie das hier so ist haben dann immer wieder Leute gesagt, „Hey  ich mag dein outfit aber pass auf dass du  kein Stress wegen deiner kurzen Hose bekommst“.  Ja ich hatte den dresscode (Kleiderordnung) vergessen und meine Hose war definitiv nicht bis zum meinen Fingerspitzen lang, also habe ich immer, wenn ich im Gang war meine Hose möglichst weiter runter gezogen und meine Bücher davor gehalten. Aber es wäre ja zu schön gewesen, wenn das geklappt hätte… Als ich im Sprachentrackt war stand da eine Lehrerin und meinte so :Fräulein das ist definitv gegen den Dresscode. Zum Glück stand da auch gerade Rachel (die französisch Lehrerin aus meiner Hostfam.) und hat gesagt sie soll nicht so sein, da ich aus Deutschland bin. Da die Lehrerin die mich ermahnt hatte, französisch Lehrerin ist, meinte Rachel, dass ich mich doch auf Französisch entschuldigen sollte. Nachdem ich mich dann bisschen auf französisch unterhalten hatte, meinte sie, dass ich entweder in ihre französisch klasse  wechseln muss oder sie jetzt mit mir zum Direktor geht. Zum Glück war das nur ein Spaß, weil ich nicht so scharf drauf bin französisch zu nehmen. Das war wahrscheinlich das hilfreichste was mir mein französisch bis jetzt gebracht hat.

Jetzt ist glücklicherweise erst mal Wochenende und ich habe eigentlich nicht viel vor, außer das wir morgen Training haben, ein bisschen lernen und zum Herowalk gehen. Dort läuft man eine Meile am Strand entlang und alles Geld was eingenommen wird, wird in eine Kampagne gegen betrunkene Fahrer investiert. Das ist aber eigentlich ein Gedenklauf an einen Jungen, der durch einen betrunkenen Fahrer vor ein paar Jahren hier getötet worden ist. Wir machen das als soccerteam alle zusammen.

Bis bald.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in USA von pauline. Permanenter Link des Eintrags.

Über pauline

Hallo Leute, ich heiße Pauline und bin 14 Jahre alt. Ich fliege im August für 10 Monate in die USA dort werde ich in einem kleinen Ort in der Nähe von Philadelphia wohnen. Aber dazu komme ich später nochmal. Ich werde bei einem Ehepaar leben und in die örtlich Highschool gehen. Hier berichte ich euch dann regelmäßig wie mein Alltag dort so ist und was ich so erlebe (Gutes wie nicht so Gutes). Aber bevor ich anfange zu erzählen, wie ich auf die Idee kam für zehn Monate weg zu gehen und meine Familie und Freunde zu Hause zu lassen, muss ich euch noch sagen, dass meine Rechtschreibung und Zeichensetzung schrecklich sind. Also bitte überlest die Fehler einfach :).

Ein Gedanke zu „Über zu kurze Hosen, Verkehrsregeln, Liegestützen und noch vieles mehr… kurz über mein Alltag in den USA

Schreibe einen Kommentar